Office 2007 Beta – Rechtschreibreform 2.0

Microsoft ruft die Revolution der BenutzeroberflĂ€che aus. Die professionellen Kommentatoren Ă€ußern sich mehr oder weniger gnĂ€dig. Ich staune – und fĂŒhle mich an die Rechtschreibreform erinnert.

Warum musste die Rechtschreibreform scheitern? Ganz einfach – die Schriftsprache ist nach der gesprochenen Sprache das komplexeste und meistgebrauchte Alltagswerkzeug der Menschheit. Jede kĂŒnstlich eingefĂŒhrte Änderung – im Gegensatz zur nachtrĂ€glichen BestĂ€tigung gewachsener neuer Gewohnheiten – kann nur zu massiven Irritationen fĂŒhren. Letztlich wird bei allen Nutzern das RechtschreibgefĂŒhl zerstört. Das Ergebnis sieht man tĂ€glich in den Zeitungen.

Massiv irritiert fĂŒhle ich mich auch durch die neue BedienungsoberflĂ€che von Word 2007, meinem hauptsĂ€chlichen Alltagswerkzeug am Computer. Hier liegen Ă€hnliche Bedingungen vor: das sehr komplexe Werkzeug Textverarbeitung ist eingebettet in das noch komplexere Werkzeug Computer. Damit muss ich tagtĂ€glich arbeiten. Und fluche tagtĂ€glich ĂŒber die vielen UnzulĂ€nglichkeiten – die des Systems und meine eigenen.

Reduziert der Verzicht auf die gewohnte Doppelstruktur von MenĂŒs und Symbolleisten zugunsten einer Multifunktionsleiste die KomplexitĂ€t der Bedienung von Word? Vielleicht hier und da, fĂŒr ganz neue Benutzer. Ähnlich wie bei der Rechtschreibreform. FĂŒr mich, der ich Word schon lange als wichtiges Alltagswerkzeug benutze, ist das ganze Ding einfach nur ein RiesenĂ€rgernis.

FĂŒr alle, die nur mal rasch gucken wollen, ohne gleich die Beta-Version zu installieren, gibt es „ab Juli“ (Microsoft), den Onlinetest.

Wird Zarb auf Word 2007 laufen? Dazu komme ich beim nĂ€chsten Mal. Erst einmal freue ich mich auf das heutige Fußballspiel Deutschland : Argentinien. Viel Spaß allerseits!

Kommentarfunktion ist deaktiviert